Website-Blog

Weltweit öffentlich

Eigentlich dachte ich, ganz gut Bescheid zu wissen, was sich alles hinter dem Wort „Klimawandel“ verbirgt. Schließlich ist es in den Medien inzwischen fast allgegenwärtig und ich lese seit einiger Zeit jeden Artikel, der mir zu dem Thema zwischen die Finger kommt. Auch setze ich mich im Studium viel damit auseinander, und empöre mich oft mit Freund*innen darüber, was diesbezüglich politisch alles falsch läuft. Als man mich also dazu einlud, an einem Climate-Collage-Workshop teilzunehmen, erwartete ich nicht wirklich, viel Neues zu lernen. Ich wurde eines Besseren belehrt.

Die Climate Collage, eine Art Gruppenpuzzle-Spiel, wurde ursprünglich von Cédric Ringenbach in Frankreich entwickelt. Sie soll helfen, das Bewusstsein der Menschen für die Problematik des Klimawandels zu stärken. Und damit wirklich etwas in den Köpfen der Leute hängenbleibt, wählte Ringenbach einen spielerischen, interaktiven Ansatz, der die Climate Collage zu einem einzigartigen Tool macht: es eignet sich für alle Altersgruppen, schafft Raum für Kreativität und einen anregenden Austausch mit den anderen Teilnehmenden, und lässt sich durch die Notwendigkeit von Kooperation und kollektiver Intelligenz sogar zu Teambildungszwecken einsetzen.

Aufbau und Ablauf sind dabei ganz einfach: abgesehen von dem aus 40 Bildkarten bestehenden Set braucht es lediglich einen großen Tisch, bedeckt mit einem ebenso großen Bogen Papier, Kleber und Stifte, sowie eine Umgebung, in der man sich ungefähr drei Stunden aufhalten und in angenehmer Atmosphäre unterhalten kann – sei es ein Besprechungsraum, ein gemütliches Café, oder jemandes Wohnzimmer. Jede Bildkarte greift ein Thema auf, das mit dem Klimawandel zusammenhängt – es gilt, die Karten gemeinsam mit etwa zehn weiteren Teilnehmenden und unter Anleitung von geschulten Moderator*innen so anzuordnen, dass die kausalen Zusammenhänge und komplexen Wechselwirkungen deutlich werden, die den Klimawandel verursachen.

Als ich die ersten Karten in Augenschein nahm, war mir nicht so recht klar, wieso wir gebeten worden waren, drei Stunden unserer kostbaren Zeit für den Workshop einzuplanen, denn die Verknüpfungen zwischen der Rodung von Regenwäldern, dem weltweiten Temperaturanstieg und dem Schmelzen der Polkappen erschienen mir ziemlich offensichtlich. Doch dann kamen Karten mit Themen wie Aerosole und Strahlungsantrieb auf den Tisch, und ich verstand nur noch Bahnhof. Glücklicherweise hatten wir Teilnehmenden uns untereinander bereits kennengelernt und konnten die Chemiestudentin in der Runde zu Rate ziehen, die uns die Konzepte etwas näher erläuterte.

Trotz unseres gesammelten Wissens aus den unterschiedlichsten Fachbereichen, war es ganz schön knifflig die Karten so anzuordnen, dass alle Anwesenden mit ihrer Platzierung einverstanden waren. Wie ist das zum Beispiel mit bewaffneten Konflikten, sind sie Henne oder Ei? Entstehen Umweltschäden durch Kriege, oder sind sie eher eine Folge ebensolcher Schäden, die Menschen in Armut und zur Flucht treiben? Ohne die Tipps und Hinweise unserer Moderatorin hätten wir es ehrlicherweise nicht geschafft, uns in dieser Frage einig zu werden. Das wäre auch nicht wirklich schlimm gewesen, denn das Tüfteln machte allen Spaß und wir unterhielten uns angeregt über die doch sehr verschiedenen Aspekte des Klimawandels, teilten die eigene Perspektive auf die Dinge miteinander und tauschten uns über unsere Erfahrungen mit Kleidertauschparties und Unverpacktläden aus.

Nach drei wie im Flug vergangenen Stunden waren wir dann aber doch stolz, ein fertiges Bild vor uns auf dem Tisch liegen zu haben. Wir nahmen uns die Zeit, unsere Collage schön zu gestalten und schrieben auf, was wir für uns persönlich aus dem Workshop mitnehmen würden. Ich für meinen Teil war, abgesehen von faktisch neuen Erkenntnissen, in erster Linie daran erinnert worden, dass es immer noch etwas zu lernen gibt. Dass es sich lohnt, sich immer wieder neu mit Themen zu beschäftigen, bei denen man eigentlich das Gefühl hat, sie schon unendlich oft durchgekaut zu haben. Dass neue Gesprächspartner, neue Blickwinkel und neue Ansätze immer dafür sorgen, dass sich das eigene Verständnis der Zusammenhänge noch vertieft, man Verknüpfungen stärkt oder neu entdeckt. Und dass dieses tiefere Verständnis schließlich ungemein motivierend für das eigene Handeln ist: ich ertappe mich seitdem tatsächlich seltener dabei aus Faulheit doch mal das Auto zu nehmen oder gehe auch nochmal die Treppe hoch, um mein Holzbesteck noch einzupacken. Denn wenn ich mit dem Gedanken spiele, meinem inneren Schweinehund die Kontrolle zu überlassen, kommt mir sofort die entsprechende Bildkarte aus der Climate Collage in den Sinn und ich denke an die intensive Begegnung mit den anderen Teilnehmenden. Also nehme ich den Schweinehund dann doch eher an die Leine.

Nicht nur auf mich hat der Workshop nachhaltige Wirkung gehabt. Wir ehemaligen Teilnehmenden sind nun dabei, weitere Climate Collages zu planen und uns einen Rahmen zu überlegen, in dem regelmäßige Workshops veranstaltet werden könnten. Denn wir alle würden nicht nur gern selbst noch einmal mitspielen, sondern verspüren außerdem den Wunsch, diese bereichernde Erfahrung mit unseren Freund*innen und Familien zu teilen!

Weitere Informationen und Fotos zu bereits durchgeführten Workshops finden Sie unter http://the-climate-collage.com/


 
Nutzerbild Marian CCL
von Marian CCL - Dienstag, 5. März 2019, 12:37
Weltweit öffentlich

Aufnahme der Erde aus dem All















Erstes Farbfoto der ganzen Erde, aufgenommen vom Satelliten ATS-3 am 10.11.1967

Es gibt Momente im Leben, da werden wir daran erinnert, dass es mehr gibt als nur die Alltagswelt. Das ist sicherlich an Festtagen der Fall oder im Urlaub. Heute wollen wir aber nicht über fröhliches Loslassen oder seichte Entspannung reden. Stattdessen geht es um intensive innere Erfahrungen: dann, wenn sich alles in einem zusammenzieht. Der Ausdruck „alles zieht sich zusammen“ passt in ganz unterschiedlichen Situationen. Wenn man Hunger hat, wird der Magen klein. Wenn man eine sehr traurige Nachricht hört, ballen sich die Gefühle zu einem Kloß im Hals. Wenn man friert, spannen sich die Muskeln an. Wenn man sich konzentriert, ziehen sich alle Gedanken zusammen. Mit anderen Worten: Etwas verdichtet sich – und gleichzeitig ist unsere Wahrnehmung fokussiert. Um diese Verdichtung und die damit einhergehende veränderte Wirklichkeitserfahrung geht es in den nächsten 40 Tagen für viele Menschen (nicht nur) in Deutschland und auch im CCL.

Zu Beginn dieses kommenden Zeitabschnitts steht die Aussicht auf ein trauriges Ereignis. Noch vor zweihundert Jahren wäre außer Frage gestanden, welche niederschmetternde Nachricht der Aschermittwoch ankündigt: die Aussicht auf Karfreitag, das Beweinen des Todes Christi. Für Viele spielt dies heute keine Rolle mehr. Aber immer mehr Menschen begreifen, dass das, was Christen „Schöpfung“ nennen, vom Tode bedroht ist: durch den Klimawandel, das Artensterben, die Ressourcen-erschöpfung, die Versauerung der Meere, die (Plastik)-Mülllawinen, die Bodenversiegelung, die Überdüngung usw. Noch gibt es Hoffnung, dies abzuwenden. Und immer mehr Menschen spüren, dass sie ihren Teil dazu beitragen sollten – und vielleicht auch wollen. Die Schwierigkeit ist nur: wie anfangen?

Lassen Sie sich doch von der Fastenzeit inspirieren! Für Christen gibt es gleich zwei passende kirchliche Aktion: „Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen“ und „Klimafastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit 2019“. Der Mensch als unverbesserlicher Bequemlichkeitssucher bekommt hier einen freundlichen Nasenstubser, sich an die selbige zu fassen und wenigstens während einer überschaubaren Zeitspanne ehrlich zu sein. Weil wenn wir aufhören, uns selbst etwas vorzumachen, können wir vor der Wahrheit kaum die Augen verschließen. Es ist höchste Zeit.

Aber auch Nicht-Christen finden zurzeit auf fast allen Medienkanälen eine Vielzahl von Tipps - die Fastenzeit ist „in“. Gern wird die Gelegenheit beim Schopf gegriffen, sich selbst einen Ruck zu geben und zumindest für eine überschaubare Zeit „alles richtig zu machen“. Keine Süßigkeiten, kein Alkohol, keine sozialen Medien, kein Plastik und –natürlich- der Klassiker, kein Fleisch. Viele weitere Beispiele sind denkbar. Meist haben diese Angebote keinen klimafreundlichen Aufhänger. Und doch tragen alle, die sich daran beteiligen, ein bisschen zu einer so nötigen neuen Kultur der Mäßigung bei. Es ist eine Einübung in Genügsamkeit, eine Zusammenziehung. Soweit die Oberfläche.

Aber wären die 7 Wochen rund um den Frühlingsanfang nur ein beliebiges Freizeitprogramm zum „Gürtel-enger-schnallen“– dann wäre das Fastenphänomen vor Ostern schnell wie eine Modewelle vorbeigeschwappt. Stattdessen haben wir es gefühlt mit einer anschwellenden Bewegung zu tun. Was ist da los? Woher kommt dieses Bedürfnis nach Verzicht? Sicherlich liegt die Selbstbeschränkung bei der Nahrungsaufnahme aufgrund nachweislicher Gesundheitsvorteile im Trend. Aber das wäre zu einfach gedacht. Das Fasten im klassischen Sinn diente immer auch der Schärfung der eigenen Sinne. Vorbild war Jesus, der sich 40 Tage lang in der Wüste auf seine Passionsaufgabe vorbereitete. Das Gebet, die Selbstbesinnung gehörten immer schon dazu. Übersetzt in die heutige Zeit könnte man sagen: Fasten ist die Chance, auf den erprobten Spuren eines jahrtausendealten Pfades aus dem Alltag herauszutreten. Ein Stück weit, wie der Mensch von heute es halt so schafft. Aber immerhin. Sieben Wochen lang selbstbestimmter Verzicht ist eine Übung, die die Besinnung aufs Wesentliche ermöglicht. Was ist wirklich wichtig im Leben? Um diese Frage geht es.

Die Asche, die Kirchgänger am Aschermittwoch auf ihr Haupt gestreut bekommen, soll an die eigene Vergänglichkeit erinnern. Umgangssprachlich und ganz religionsfrei ausgedrückt: daran, dass dem eigenen „Ich-will, Ich-will“ natürliche Grenzen gesetzt sind. Das betrifft auch unser gewohntes Alltagskostüm bestehend aus oft unbewussten Grundannahmen, die unsere Wahrnehmungen, Deutungen, Verhaltensmuster und Vorlieben bestimmen. In diesem Sinn ist die Fastenidee eine Chance, das Alte hinter sich zu lassen und im besten Fall über sich selbst hinauszuwachsen. Die Selbstbeschränkung hilft raus dem Trott, sie erzeugt eine innere Konzentration und öffnet die Sinneserfahrung. Einfache Beispiele hierfür wären der Verzicht aufs Auto oder das Entrümpeln des Kleiderschranks. Im besten Fall spürt man, wieviel Überflüssiges man im Lauf der Jahre oft aus Frust zusammengekauft hat oder wie sehr die Verkehrshektik das persönliche Wohlbefinden beeinträchtigt. Was aber wären wirklich sinnvolle und erfüllende Alternativen zur konsumgesteuerten Ersatzbefriedigung?

Damit haben wir die Oberfläche verlassen. Fasten als Erfahrungsverdichtung bietet die Möglichkeit, in eine neue Haltung einzutauchen. Genau dazu möchte das CCL als Labor zur Entwicklung und Erprobung klimafreundlicher Werte anregen. Weil Menschen sehr unterschiedlich sind, sind auch die Wege, sich einem konzentrierten, genügsamen, erfüllten, CO2-armen Leben anzunähern, vielfältig. Für eine enkeltaugliche Zukunft sind sie alle wichtig: Fahrrad statt Auto, Reisen mit der Bahn statt mit dem Flugzeug, Gemüse statt Fleisch, erneuerbare Energien statt Kohlestrom, gemeinsame Erlebnisse in der Natur statt Besuch im Shopping-Paradies, selbst mitgebrachte Gefäße und Taschen statt Plastikmüll.

Das verbindende Element einer gemeinsamen Fastenaktion kann aber noch mehr als die Summe dieser (und vieler weiterer) Elemente sein. Es kann, ausgehend von einer bewusst gewählten Konzentration aufs Wesentliche, eine Rückbesinnung auf die Schönheit der Erde sein, wie sie im poetischen Begriff vom blauen Planeten zum Ausdruck kommt. Dies würde bedeuten, sich täglich mit einer kleinen Aufmerksamkeitsübung ein Beispiel für diese natürliche Schönheit zu suchen und die Freude darüber tief in sich zu fühlen. Sei es das Lächeln des eigenen Kindes, das Rascheln eines Blattes, der Geschmack der Karotte, das beeindruckende Rauschen von Wind in hohen Bäumen, das Zwitschern eines Vogels, das dramatische Wolkenschauspiel am Himmel. Und dann nur noch diesen Moment zu spüren und sich selbst vergessen…

Diesen Überlegungen und Einsichten Taten folgen lassen, dazu will unser 40-tägiges Programm ganz praktisch inspirieren. Wir lehnen uns damit an die weiter oben erwähnte Aktion „Klimafastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit 2019“ an, aber bewusst ohne kirchlichen Fokus! Eingeteilt ist der Zeitraum in sieben (eigentlich sechseinhalb) Wochen, die alle ein eigenes Motto und ein eigenes Fastenziel haben. Dies soll einen Ausschnitt aus der breiten Palette an notwendigen Veränderungen im Alltagsverhalten abbilden. Passend zu diesen Leitthemen werden wir im Forum hier auf der Plattform wöchentlich Gedankenanstöße anbieten, damit wir uns gemeinsam über unsere Aktion austauschen und motivieren können. Für Nutzer*innen der sozialen Medien haben wir sogar täglich eine kleine Ermunterung für ein nachhaltiges klimafreundliches Leben auf Facebook. Und das sind unsere Themen:

Woche 1, 06.3.-10.3.2019 - Allgemeine Einstimmung – Besinnung aufs Wesentliche

Woche 2, 11.3.-17.3.2019 - Ernährung – Das tut Körper und Klima gut

Woche 3, 18.3.-24.3.2019 – Konsum - Darf’s ein bisschen weniger sein?

Woche 4, 25.3.-31.3.2019 – Energiewende – Fürs Klima und den Geldbeutel

Woche 5, 01.4-07.4.2019 – Mobilität - Gesund und klimafreundlich von A nach B

Woche 6, 08.4.-14.4.2019 – Plastik – Müll fasten

Woche 7, 15.4.-21.4.2019 – WIR-Kultur - Gemeinsam machen wir uns stark – fürs Klima!

sowie als Sonderthema zu Woche 7: Klimafreundlliche WIR-Kulturen aus Göttingen! Entdecken Sie den Sonnifanten und viele andere, fröhliche und inspirierende Beispiele.

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zeit mit Ihnen und anregende Diskussionen im Forum.



[ Geändert: Mittwoch, 17. April 2019, 10:26 ]
 
Weltweit öffentlich

CO2-Minderungspfade

Wenn in der Diskussion um den Klimawandel in den letzten Jahren eines sicher war, dann das: der nervöse Blick auf  Emissionsreduktionskurven die den Zusammenhang zwischen CO2-Reduktionspfad und Zeithorizont zeigen. Wir lernen: wäre die Klimaschutzkonferenz 2009  in Kopenhagen erfolgreich gewesen, müssten sich die Politiker heute nicht die Köpfe über schnelle und hohe Minderungsraten zerbrechen (rote Linie). Wirksame Veränderungen wurden Jahr um Jahr auf die lange Bank geschoben und die Treibhausgaskonzentration ist sogar weiterhin gestiegen (410 ppm im Jahr 2018 versus 380 im Jahr 2008).

Nun ist dies hier kein Blog für wissenschaftliche Zahlenspiele, sondern für KlimaKultur-Wandel. Dennoch ist es wichtig sich klar zu machen, dass die beiden Grafiken mit wenigen dünnen Linien eine simple Realität illustrieren: in knapp zehn Jahren muss sich unser gesamtes Leben radikal ändern. Mit „uns“ sind dabei all die Länder gemeint, deren heutiger CO2-Ausstoß bei über einer Tonne pro Person und Jahr liegt (Wir erinnern uns: in Deutschland sind wir derzeit noch bei zehn). Hat nun die am späten Samstagabend beendete UN-Klimakonferenz in Katowice einen entscheidenden Schritt in diese Richtung getan?

Gruppe der High Ambition Coalition


                                                                                                       

Formal gesehen lässt sich die Frage mit „nicht entscheidend, aber ein bisschen“ beantworten, inhaltlich eher mit „nein“. Ein bisschen, weil mit dem Katowicer Klimapaket tatsächlich das im 2015er Klimavertrag vorgesehene Regelbuch von allen 196 Vertragsstaaten verabschiedet wurde, das für die Einhaltung des Zwei-Grad-Ziels verbindliche Umsetzungsleitlinien vorschreibt. Diese machen den Ländern detaillierte Kontrollvorgaben zur Messung und Offenlegung ihrer Emissionen sowie zur Verbesserung und Aktualisierung ihrer Emissionspläne. Auch beim Thema Klimafinanzierung einigte man sich auf ein Berichtswesen und Buchhaltungsregeln. Unterm Strich gibt es jetzt also eine Betriebsanleitung, wie der Reduktionsprozess weltweit funktionieren kann.

Das inhaltliche „Nein“ hat dagegen viele Facetten. Die Vereinbarkeit der internationalen Finanzflüsse mit den Pariser Klimazielen ist zwar sehr hilfreich, aber das avisierte „level of ambition“, also die gemeinsam angepeilten Einsparungsanstrengungen, sind eindeutig ungenügend. Nur zwei Beispiele: USA, Russland und Saudi-Arabien weigerten sich, den von der Klimarahmenkonvention UNFCC selbst in Auftrag gegeben IPCC-Sonderbericht zu den Folgen einer Erwärmung um 1,5 Grad zu begrüßen. Man nahm die warnenden Ausführungen lediglich zur Kenntnis und senkte mit diesem entmutigenden Signal den gemeinsam vereinbarten Handlungsdruck. Schon hier zeigt sich, wie sehr auch in Katowice die bisherige Chronik des Zögerns fortgeschrieben wird.

Ein weiteres Merkmal der nur gebremsten Handlungsbereitschaft der Staatengemeinschaft ist das Vertagen strittiger Fragen. Dies ist der zweite inhaltliche Misserfolg von Katowice, z.B. Stichwort Schlupflöcher. Dabei geht es um das technisch schwierige Kapitel CO2-Handel, also um die gegenseitige Verrechnung von Klimaschutzmaßnahmen. Einige Länder wie etwa die Schweiz wollen sich von Reduktionsverpflichtungen im eigenen Land teilweise freikaufen, indem sie CO2-Einsparprojekte anderswo, etwa in Brasilien finanziell ermöglichen. Nun forderte aber Brasilien in Katowice, dass diese Einsparungen ebenfalls Brasilien angerechnet werden müssten, was auf eine doppelte Zählung hinausliefe. Eine abwegige Idee, deren Lösung sich als zu kompliziert erwies und die auf die nächste COP verschoben wurde.

Ob die Verhandlungen diesen Konflikt 2019 lösen können, steht in den Sternen, denn dann wird der neue rechtskonservative Präsident Jair Bolsonaro im Amt sein, für den Umwelt- und Klimaschutz ebenso zweitrangig sind wie für den derzeitigen US-Präsidenten. Es bleibt hier zu hoffen, dass mit dem progressiven Chile als Austragungsort für die nächste COP in Südamerika ein klimafeindlicher Dominoeffekt, ausgelöst von Bremserstaaten, verhindert wird. Denn trotz aller Schwierigkeit lebt der Geist des Multilateralismus mit der Verabschiedung des Regelbuchs. Die Einigung und das Schlussdokument von Katowice können auch als Beleg dafür gesehen werden, dass die Weltgemeinschaft bereit und handlungsfähig ist, den Klimaschutz gemeinsam voranzutreiben.

Womit wir zur Anfangsfrage zurückkehren, was das alljährliche Konferenzritual denn nun eigentlich bringt. Tagesschaukommentator Werner Eckert zieht folgendes Fazit aus Katowice: „Beim derzeitigen Tempo bremst alles, was bisher beschlossen wurde, die Erderwärmung, aber es verhindert die Heißzeit nicht.“ Hinderungsfaktoren für ein rasches Handeln sind bekanntermaßen die kurzfristigen wirtschaftlichen und machtpolitischen Interessen der Länder: unter anderem wären da das Erdöl der Golfstaaten, der Wunsch nach ebenbürtiger ökonomischer Entwicklung der Schwellenländer, die technischen Exportgüter von Ländern wie Deutschland oder weltpolitische Pokerspielattitüden etwa von Russland. Das Ringen um einen Konsens zwischen diesen antagonistischen Kräften erzeugt einen zähen Prozess, der bisher keine fundamentalen Veränderungen einleiten konnte, weil dazu die politische Bereitschaft in den für den Prozess entscheidenden Ländern immer noch fehlt. Gleichzeitig spiegelt sich in dem gemeinsamen Vorgehen aber das historisch einzigartige Bemühen, auf demokratische Weise eine gemeinsame Willensbildung herbeizuführen. Das sollte man angesichts des weltweiten Erstarkens autoritärer Kräfte nicht vergessen

Zu einer lebenswerten Gesellschaft gehört (neben sozialer Gerechtigkeit!) nicht nur die Freiheit von desaströsen menschenverursachten Naturereignissen, sondern auch die Freiheit zur Selbstverantwortung und Selbstbestimmung. Letzteres ist nur in einem demokratischen Prozess möglich, den man aushalten muss (wie es so schön heißt) – und dessen Ausgang immer ungewiss ist. Gerade weil die Klimaschutzkonferenzen keine von „oben“ diktierten Einzelveranstaltungen sind, sondern ein weltweiter Prozess, sind sie offen für historische, eventuell auch disruptive Entwicklungen.

Politische Veränderungen gehen manchmal schnell, und zwar dann, wenn die Zeit reif ist. Dieses Jahr konnte man spüren, wie es unter der Oberfläche zu brodeln begann. Weltweit kämpfen NGOs für den Kohleausstieg, andere Lebensstile wie etwa vegane Ernährung werden immer populärer. Waldbrände und der Hitzesommer haben vielen Menschen zu denken gegeben, das Wort des Jahres in Deutschland heißt „Heißzeit“. Auch bei uns wird deutlich, dass der Klimawandel ganz reale Wirtschaftsfolgen haben wird, wie das Umweltbundesamt in seiner jüngsten Studie zeigt. Gleichzeitig gibt es jede Menge weiterer Entwicklungen, die (auch in Kombination) mögliche sprunghafte Dynamiken auslösen können – z.B. Verlust an Biodiversität, Erschöpfung der natürlichen Ressourcen, aber auch soziale Phänomene wie die Digitalisierung der Arbeitswelt, Krisen, Kriege, Flucht. Vor diesem Hintergrund sind tiefgreifende Änderungen in den nächsten zehn Jahren sehr wahrscheinlich -fragt sich nur, wie freiwillig, wie demokratisch, wie bewusst wir sie noch steuern werden können, wenn wir nicht bald einlenken.

Wo unsere Wohlstandsgesellschaft mit ihren Einkaufsroutinen aktuell steht, das zeigt sich an Weihnachten in konzentrierter Form. Angesichts der Massen an Plastikweihnachts- und Wohlstandsmüll möchte man nur ganz laut „Halt“ rufen. Doch was dann, wenn wir die Stopptaste wieder lösen? Das mindeste, was jede*r Einzelne sofort tun kann, ist, sich bei jedem Kauf zu fragen: „Brauche ich das wirklich?“ Diese achtsame Haltung, die für das CCL eine wichtige KlimaKultur-Wandel-Methode ist, hilft bei der Selbstbefreiung vom Suchtzwang der „Konsumbulimie“. Die Praxis der Achtsamkeit schärft die eigene Wahrnehmung und baut innere Stärke auf. Die werden wir garantiert brauchen, um uns gemeinsam durch die Transformation der kommenden Jahre zu navigieren.

In diesem Sinne uns allen eine klimafreundliche Navigation durch die Feiertagsklippen und einen EE*- Start ins neue Jahr!

(*energetisch erneuerten)

Wer noch mehr zur COP24 in Katowice und ihren Ergebnissen wissen will, findet hier weiter nützliche Informationen:

ZDF.de, faz.net, tagesschau.de ,  sueddeutsche.deklimareporter.de, dlf.de, BMU.de

Außerdem hat das österreichische Umweltministerium sehr gut lesbare Infos:

https://www.bmnt.gv.at/umwelt/klimaschutz/internationales/klimakonferenzen/Einigung-in-Katowice.html

https://www.bmnt.gv.at/umwelt/klimaschutz/internationales/klimakonferenzen/ergebnisse-cop24.html


[ Geändert: Donnerstag, 20. Dezember 2018, 18:59 ]
 
Nutzerbild Marian CCL
von Marian CCL - Donnerstag, 20. September 2018, 20:10
Weltweit öffentlich

Baumhaus, Baumwipfel, Strickleiter zwischen Wipfeln

Foto: MaricaVitt CC4-Lizenz

Die philosophische Ethik lehrt, dass sich Normen und Werte durch gesellschaftliche Aushandlungsprozesse verändern. Das klingt abstrakt, kann aber zurzeit besonders gut beobachtet werden: Ist es legitim einen Wald zu roden, damit noch mehr klimafeindliche Kohle aus der Erde geholt werden kann? Ist es legitim, einen Wald zu besetzen, damit eben jenes verhindert werden kann? Wessen Willen repräsentiert die NRW-Landesregierung, wenn sie die Räumung dieses Waldes anordnet? Wessen Willen repräsentiert die Bundesregierung, deren Kohlekommission den Ausstieg aus der veralteten Energietechnik bis mindestens Mitte der 2030-er Jahre hinauszögern will? Und warum ändert sich alles, wenn plötzlich ein Unglück geschieht?

„Momo“, der Sprecher der Waldbesetzer im Hambacher Forst, brachte es noch in der Woche vor dem tödlichen Sturz des jungen Journalisten Steffen Meyn auf den Punkt. Laut Spiegel Online stellte "Momo" fest, dass 200 Aktivisten gegen Tausende von Beamten keine Chance hätten, die Besetzung aufrecht zu erhalten. Er hoffte aber darauf, den „Kampf um die öffentliche Meinung noch gewinnen“ zu können. Das öffentliche Echo zu diesem Zeitpunkt war durchaus gespalten. Einerseits zeigten die Hörerbeiträge in der Deutschlandfunksendung „Kontrovers“ vom 17.9.2018 zum Streit um das symbolträchtige Waldstück ein eindeutiges Bild.  Fast alle Anrufer plädierten für eine enkelfreundliche Klimapolitik und den Ausstieg aus der Braunkohle.
In der Online-Ausgabe der Sonntags-FAZ dagegen titelte die Politikjournalistin Friederike Haupt am 16.9.2018: „Wie Reichsbürger mit Rastas“. Sie setzte in ihrem Kommentar die Waldaktivisten mit staatsnegierenden Wutbürgern gleich, argumentierte mit der geltenden Rechtslage und Straftaten, die in Hambach begangen wurden. Ihre Alternativempfehlung zur Besetzung zielte auf parteipolitische Betätigung, etwa bei den Grünen.

Womit wir wieder bei den Ausgangsfragen wären. Denn wer sich bei schwierigen Themen wie dem Klimaschutz engagiert, weiß, dass festgefügte (auch kommunale) Machtverhältnisse politikbestimmend sind. Wie also ankommen gegen die Beharrungskräfte des Ewiggestrigen? Sind es immer nur die tragischen Ereignisse wie beispielsweise ‚Fukushima‘, die ein Umsteuern bewirken? Wie ist das Gefühlsgemisch aus Wut, Resignation und Verzweiflung zu überwinden, das sich einstellt, wenn Politikmuster und Floskeln im Alltagsgeschäft ständig wiederholt werden?

Die mediale Wahrnehmung des Hitzesommers 2018 als Zeichen, dass Klimawandel auch bei uns spürbar geworden ist, verhalf sicherlich dazu, dass der Hambacher Forst schnell zum Symbol für den Streit um die Kohleverstromung avancierte (es wurden sogar Vergleiche mit dem Kampf um den „Schnellen Brüter“ in Wackersdorf gezogen). Viele Bürger*innen sind inzwischen für das Thema Kohleverstromung sensibilisiert. Doch können und wollen sie auch zu einem Politikwandel beitragen?

Die Palette der legalen Möglichkeiten, den eigenen Willen geltend zu machen, ist überschaubar. Wenn die Kohlekommission tagt, die über den Ausstieg aus der Braunkohle berät, haben Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher darauf keinen Einfluss. Das Gefühl, dass nicht nur in dieser Frage über den eigenen Kopf hinweg entschieden wird, führt entsprechend bei vielen Menschen zur politischen Apathie und bei Einzelnen sogar zur Radikalisierung. Ein dritter Weg, der noch nicht beschritten wird, wäre jedoch eine Reform unserer demokratischen Prozesse!

Ein tiefgreifender Normen- und Wertewandel geht mit der Frage einher, wie Institutionen funktionieren und wie beispielsweise die politische Teilhabe geregelt ist. In einem kürzlich vom oekom verlag herausgegebenen Buch macht ein Experte für Entscheidungsfindung einen äußerst interessanten Neuerungsvorschlag, der vor allem auch auf kommunaler Ebene anwendbar ist und in einigen kleinen Orten in Österreich bereits ausprobiert wird. Erik Visotschnig stellt in „Nicht über unsere Köpfe“ eine Alternative vor, die es Beteiligten ermöglicht, sich effektiver in private, politische und wirtschaftliche Entscheidungsprozesse einzubringen. Dadurch entsteht nach seiner Ansicht eine neue demokratische Kultur, in der nicht länger Großkonzerne und kapitalstarke Interessengruppen, sondern Bürger das Sagen haben. Wie es funktioniert, wird im WDR-Beitrag hier anschaulich erklärt. 

Vielleicht tut sich die Politik mit dem Thema Klimaschutz so schwer, weil Bürger*innen einerseits aufgefordert werden, ihren Teil beizutragen, andererseits ein tatsächliches Engagement aber eingefahrene Machtverhältnisse bedroht. Zuletzt geschah dies 2012 durch die Bürgerenergiewende, die die großen Stromerzeuger ins Wanken brachte. Seither haben RWE & Co es zwar verstanden wieder die Oberhand zu gewinnen, die allgemeine Unzufriedenheit in Deutschland über das auf allen Ebenen erstarrte Politiksystem ist dadurch aber wahrscheinlich nicht kleiner geworden.

Statt an dieser Stelle mit Demokratieverdrossenheit zu reagieren, wäre es wohl viel sinnvoller, Vorschläge wie den von Erik Visotschnig zu testen. Gerade in kleineren Kommunen könnte damit ein neuer Politikstil erprobt werden. Was meinen Sie? Reizt es Sie, diese Art der Entscheidungsfindung in Ihrem Arbeitsumfeld mal zum Einsatz zu bringen?

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung!



[ Geändert: Freitag, 21. September 2018, 09:38 ]