Themen dieser Reisestation

  • Meditation

    Gruppe meditiert gemeinsamWillkommen in der Reisestation Meditation

    Der Ursprung der Achtsamkeitspraxis geht auf die Anfänge der Menschheit zurück: Zeremonien, Rituale und spirituelle Praktiken bewirkten die Erfahrung des Eins-Sein mit der Natur. Meditation als eine damit verwandte Praxis ist über 10.000 Jahre alt und stammt vermutlich aus Indien. Sie wird auch bei uns inzwischen in unzähligen Varianten ausgeübt, wobei die ehemals spirituellen Wurzeln oft keine Rolle mehr spielen.


    Die Motive sind vielfältig. Im Vordergrund stehen vielfach der Wunsch nach Stressbewältigung und die Sehnsucht nach mehr Gelassenheit und innerer Ruhe. So entstanden beispielsweise kombinierte Methoden wie das von einem Arzt entwickelte MBSR (achtsamkeitsbasierte Stressreduktion). Die heilsame Wirkung der Meditation interessiert auch die Wissenschaft – sie erforscht u.a. in der Neuropsychologie, wie sich das Gehirn durch regelmäßige mentale Versenkungsübungen verändert.

    Das ClimateCulture-Lab greift diese Entwicklungen auf. Theorie und Praxis der Meditation stellen eine Alternative zu Alltagsroutinen und Wertmaßstäben der hochindustrialisierten Welt dar. Es geht darum, anwesend zu sein, ganz ruhig, ganz bewusst und ein Mitgefühl für die Dinge um uns herum zu entwickeln. So wird es möglich, Abstand zu gewinnen von einem Leben nach der Formel, die uns alle antreibt: „Höher, weiter, schneller“. Es ist eine Losung, die es loszulassen gilt, denn sie fußt auf extremer Ressourcenausbeute und führt zur Zerstörung unserer Existenzgrundlagen. Eine achtsame Lebensweise, die mit Meditation einhergeht, fördert dagegen den Feinsinn.


  • Die eigene Praxis im Alltag

    In sich selbst hineinhören und die innere Stimme vernehmen, in sich selbst hineinspüren und die Signale des Körpers interpretieren, die eigenen Gefühle erkennen und besser mit ihnen umgehen –diese Schlüssel-Kompetenzen kann man durch Meditation lernen und trainieren, wie Praktizierende wissen. Angesichts des Klimawandels kommt es jetzt ganz besonders darauf an zu erkennen und zu verinnerlichen, was wirklich wichtig ist und dies im Außen, in der physischen Welt zu manifestieren. Wir arbeiten nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Herzen. Aus der Verbundenheit zu sich selbst und zur Natur kann die Energiequelle gestärkt werden, die es jedem ermöglicht ein anderes Handeln hervorzubringen.

    Du willst gleich loslegen? Prima! Auch der Bereich Achtsamkeitspraxis des ClimateCulture-Lab entwickelt sich mit Dir und durch die CCL-Community.

    Im Verlauf der nächsten Monate findest Du hier immer mehr Materialien für Dein eigenes Training. Wir werden ausgewählte Links und eigene Podcasts zur einfachen Präsenzmeditation aus unterschiedlichen Weisheitstraditionen anbieten. Wenn Du die Teilnehmenden des ClimateCulture-Lab auf spannende Links aufmerksam machen möchtest, kannst Du das gerne im Forum tun.


  • 5-Minutes-a-Day

  • Materialien

    In diesem Abschnitt findest Du zukünftig weitere Beiträge und Links. Zum Beispiel ist noch 2017 ein Interview mit dem zeitgemäßen spirituellen Lehrer Thomas Hübl zum Thema "Klimaschutz und Meditation" geplant. Wir informieren Dich, sobald der Beitrag online verfügbar ist.

    Für den Anfang schonmal:


    • Community: Meditation

      Hier findest Du das Forum. Da das Forum vor allem dem Austausch der CCL-Nutzer*innen untereinander dient, ist es nicht moderiert.