Methodische Anleitung zur Durchführung einer Fall-Klinik

Erläuterung der Rollen in einer Fall-Klinik

In jeder Fall-Klink gibt es drei Rollen zu besetzen. Die Rolle des/der Fallgeber*in, die Rolle der Coaches und die Rolle des/der Zeitgeber*in. Dieser darf nicht mit der Rolle des/der Fallgeber*in zusammen fallen, da der/die Fallgeber*in sich ganz auf den Fall konzentrieren soll.


Was hat der/die Fallgeber*in für eine Rolle?

Als Fallgeber*in hast Du die Chance in maximal 15 Minuten in einer Gruppe von Kolleg*innen einen echten Fall, also eine KlimaKultur-Situation vorzustellen, die vier Kriterien erfüllen muss:
  • Sie ist aktuell, konkret und wichtig
  • Du hast eine Schlüsselrolle in dem Fall
  • Der Fall kann in 10 Minuten (reine Präsentationszeit) geschildert werden
  • Es macht einen großen Unterschied für den Fall, ob Du den Fall vorwärts bringst oder nicht

Dabei kann es sich 1.) um einen Fall handeln, mit dem Du Dich theoretisch z.B. aus irgendeiner Unternehmensfunktion heraus beschäftigst oder 2.) einen Fall, der Dich selbst praktisch betrifft. Beide Fallarten unterscheiden sich darin, dass Du in der zweiten Fallart mehr in der Situation steckst. Sie bringt Dich mehr ins Innere deiner Person und damit näher zum Kern des Wandels, den wir im CCL anstoßen wollen. Allerdings verlangt dies von Dir einen Teil Deiner beruflichen oder privaten Situation zu zeigen und darüber zu reden. Vielleicht hast Du dem Klimawandel bislang nicht genug Aufmerksamkeit gewidmet oder Du hast wenig ernsthaft alle möglichen Sachen ausprobiert, die alle nicht funktioniert haben. Wenn Du über Deine wirklichen Fragen sprichst, kann es schnell dazu führen, dass Du Deine eigene Verletzlichkeit einer Gruppe zeigst, die Du nicht kennst, das bedarf einiger Courage.

Trotzdem empfehlen wir Dir gleich die zweite Art von Fällen zu wählen, denn hier findest Du den größten Hebelpunkt, um über echte Herausforderungen, wirkliche Möglichkeiten, Deine echten Lerngrenzen zu sprechen. So kannst Du aus den Fallkliniken echten Nutzen ziehen, um zu Veränderungen zu kommen.

Hier liegt die echte Chance über die Grenzen deines bisherigen Grenze hinaus zu gehen.


Was ist die Rolle der Coaches?

Außer dem Fallgeber sind alle anderen Coaches. Ihre Aufgabe ist es zuzuhören, tief zuzuhören. Das bedeutet mit Deinem Geist und einem weit offenen Herzen.

Hier üben wir die tiefen Fähigkeiten des Zuhörens, offen zu sein für das Neue, wir hören achtsam zu, als hörten wir das Thema zum ersten Mal. Du übst hier Dein emphatisches und generatives Zuhören. Du übst Zuhören in völliger Abwesenheit von Urteil oder Zynismus. Das ist die Hauptaufgabe, die Du in dieser Rolle hast, nicht nur am Anfang, sondern über die gesamte Zeit. Du gehst nicht in den Prozess hinein, um Ratschläge zu geben oder Lösungen vorzugeben, wie die Situation Deiner Meinung nach behoben werden kann. Stattdessen willst Du dieses Verhalten ablegen und Dich mit offenem Herzen zunächst wirklich mit der Situation verbinden bevor Du Dich mit einer viel offeneren Geisteshaltung  auf den Weg machst, um in die Situation einzutreten.


Was ist die Rolle des/der Zeitwächter*in?

Einer der Coaches übernimmt zusätzlich die Rolle der Zeitwächter*in. Als Zeitwächter*in stellst Du sicher, dass die sieben vorgegebenen Schritte des Prozesses  (siehe Tabelle unten) mehr oder weniger in einer Stunde durchlaufen werden. Das ist der Zeitrahmen den ihr Euch gegeben habt. In der Anleitungsübersicht für die Phasen gibt es empfohlene Zeiten und Einteilungen für jeden der Schritte. Dies sind Richtwerte, es ist kein strikter Plan und es geht dabei nicht um die Minute.

Bitte passe es auf die jeweilige Situation an, die Du in Deinem Coaching-Kreis erlebst, aber stelle sicher dass der gesamte Prozess innerhalb einer Stunde durchlaufen wird.