Kraft der Vision - Wege in eine enkeltaugliche Zukunft

4. Visionäres Fazit

„Zukunft fällt nicht vom Himmel; Zukunft entsteht nur durch das Handeln der Menschen“
Robert Jungk (1913-1994)


Es braucht positiv besetzte Vorstellungen über die Zukunft, um Menschen Orientierung und Motivation zu geben. Eine genaue Festlegung dieser Vision kann aber auch ein Hindernis auf dem Weg der Umsetzung sein. Es geht also darum sich mit den inneren Bildern und Vorstellungen zu beschäftigen, eine Vorahnung einer möglichen Zukunft zu bekommen. Es ist auch durchaus sinnvoll sich diese Visionen detailliert auszumalen, aber dann gilt es, die konkreten Bilder auch wieder loszulassen und nicht festhalten zu wollen. Wir können die Zukunft nicht unbedingt genauso gestalten, wie wir uns das vorstellen und gleichzeitig können wir auch nicht davon ausgehen, dass sich die Träume von selbst erfüllen werden. Dies ist ein wenig paradox, aber sicher ist: Visionen ohne Aktionen sind Illusionen.

Und wie Theodor Dierk Petzold immer wieder in dem Videogespräch herausstellt, braucht es ganz dringend Kooperation, um eine wünschenswerte Gegenwart und Zukunft zu gestalten. Er sagt auch, der Mensch sei eigentlich von Natur aus auf Kooperation ausgelegt und verweist hier auf die Studien von Michael Thomasello5.

Niemand kann alleine die Zukunft gestalten, es bedarf dafür die Zusammenarbeit und die kreative Kraft möglichst vieler. Und es gilt auch gemeinsam zu lernen Visionen zu entwickeln. Wir sind in unserer Gesellschaft noch zu wenig gewohnt gemeinsam von der Zukunft zu träumen und Wege zur kooperativen Umsetzung zu finden.


_________________________________

5 https://www.mpg.de/7537349/teilen