Handreichung "Kollektive Intelligenz und Kollaboration" (II)

2. Gesprächspartner

Thomas Hübl wurde 1973 in Wien geboren und verbrachte nach einem abgebrochenen Medizinstudium 4 Jahre im Meditationsretreat. Im Anschluss begann er auf Anraten eines erfahrenen Lehrers selbst Workshops und Seminare zu geben. Heute verbindet er in seinem internationalen Wirken die wichtigsten Lehren der großen Weisheitstraditionen mit Erkenntnissen der modernen Wissenschaft, und macht so beide zugänglich und erfahrbar (siehe Website www.thomashuebl.com für mehr Informationen).

Er möchte in seiner Arbeit diese moderne Spiritualität mit dem Leben „auf dem Marktplatz des menschlichen Alltags“ verbinden, um so insbesondere gesellschaftliche Transformation hin zu nachhaltigen Wir-Kulturen zu fördern, u.a. durch Integration und Heilung von Traumata. Somatische Sensibilisierung, eine fortgeschrittene meditative Praxis und eine differenzierte Analyse der kulturellen Architektur prägen seine Arbeitsweise. Er möchte Menschen dabei unterstützen, „ein tieferes Maß an Bewusstheit und Zentriertheit zu erlangen; sich aus einer egozentrischen Weltsicht hin zu einem Leben mit authentischem Ausdruck zu entwickeln; und fähig zu werden die Gesellschaft mitzugestalten“. Seit 2004 hält Thomas Hübl Workshops sowie mehrjährige Trainingsprogramme, organisiert Festivals und spricht weltweit auf Konferenzen zu seinen Kernthemen. Seine Zielgruppe sind neben spirituell Suchenden Angehörige der Heilberufe, wie auch Wissenschaftler, Pädagogen, sozial engagierte Unternehmer und Wirtschaftsführer.

Im Rahmen der Academy of Inner Science bietet Hübl Trainings, Online-Kurse und Veranstaltungen, die Wege zu spiritueller Entwicklung auf individueller, transpersonaler und kollektiver Ebene aufzeigen.

Mit dem 2016 von Hübl und seiner Partnerin, der israelischen Künstlerin Yehudit Sasportas, gegründeten Pocket-Projekt werden neue Elemente in den Bereich der kollektiven und intergenerationellen Trauma-Integration und -Heilung eingebracht. Hierzu gehören groß angelegte Gruppeninterventionen für kollektive Prozesse der Traumaintegration sowie Bewusstseinsbildung für den Einfluss kollektiver Traumata in der Gesellschaft.