5-Minutes-a-Day - COP24

2. Tag 5 bis 9


Bilder zum vergrößern anklicken
Tag 5

Tag 5

Kein KlimaKultur-Wandel ohne engagierte Unternehmensbeteiligung! Der „Business and Industry Day“ auf der COP24 bringt die Wirtschaft ins Gespräch mit der Politik. Im konstruktiven Dialog sollen grüne Geschäftsideen diskutiert, Partnerschaften gesucht und klimafreundliche Investitionsbedingungen ausgelotet werden.

Dafür brauchen alle Beteiligten Mut und Phantasie, sich vom fossilen Wirtschaften zu verabschieden. Auch dafür senden wir gute Gedanken und Wünsche gen Kattowice


Tag 6 Tag 6

Ein System, das die Reichen immer reicher machen und die Armen immer ärmer?
  • Eine Wirtschaft, die die Menschen im Süden ausblutet, was wir Menschen im Norden geflissentlich ignorieren?
  • Eine Haltung, die davon ausgeht, dass die Ressourcen der Erde in unendlicher Menge zur Verfügung stünden?
So darf es nicht weitergehen! Auf dass die Verhandlungsergebnisse im Rahmen der #cop24 auch dazu beitragen mögen, Rahmen und Regeln zu schaffen, unser weltweites Miteinander gerechter und freundlicher zu gestalten.

Tag 7
Tag 7

Indigene Völker wissen noch, wie man klimafreundlich im Einklang mit der Natur und in Solidarität miteinander lebt. Trotzdem werden sie überall auf der Welt in die Ecke gedrängt. Ihre Lebensweise und ihre Anliegen werden ignoriert. Oft wird ihnen ihr Land, das ihre Lebensgrundlage ist, ohne Rechtsgrundlage weggenommen und für agrarindustrielle Zwecke missbraucht – und das alles mit der Ausrede von wirtschaftlichem Wachstum.
Wo einst Indigene lebten, wird Urwald gerodet und in der Folge Kakao, Soja, Palmöl gepflanzt – zur Befriedigung der Konsumnachfrage in der sogenannten „developed world“ (der entwickelten Welt)

Tag 8 Ruhetag be #cop24 – Zeit, um neue Kraft zu schöpfen
Tag-9 Tag 9

Nicht die armen, sondern die reichen Länder haben durch ihre Lebensweise den Klimawandel herbeigeführt. Aber heute müssen sich alle anstrengen und ihren Beitrag zur CO2-Einsparung leisten, wenn wir unter zwei Grad bleiben wollen. Wie diese Anstrengungen gerechterweise verteilt werden sollen, darum wird auf der COP24 gerungen. Das ist nicht einfach, wenn man bedenkt, dass auch in den reichen Ländern arme Menschen wohnen…