Prinzessinnengarten

Eine Brache in einen Garten verwandeln: Seit Sommer 2009 befindet sich am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg der Prinzessinnengarten. Wo über 60 Jahre eine Brachfläche war, wird heute eine große Vielfalt von Gemüse- und Kräutersorten mitten in der Stadt angebaut.
Im Sommer 2009 haben wir damit angefangen, diese 6000 ungenutzten Quadratmeter vom Müll zu befreien und in einen lebendigen Nutzgarten zu verwandeln. In einem Bezirk mit hoher Verdichtung, wenig Grün und vielen sozialen Problemen können Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Nachbarn, interessierte Laien, passionierte Gärtner und Freiluftenthusiasten – mit einem Wort jeder, der will – in dieser sozialen und ökologischen Landwirtschaft in der Stadt gemeinsam mit uns Lernen, wie man lokal Lebensmittel herstellt und gemeinsam einen neuen Ort urbanen Lebens schafft.“

Der Prinzessinnengarten schaffte nach vielen Vorläuferprojekten (Urban Gardening in den USA, Interkulturelle Gärten u.a.) 2009 einen Durchbruch für das professionelle, öffentlichkeitswirksame Hipster-Urban Gardening in Deutschland. Oft sind es nun junge, szene-nahe Menschen, die sich für diese Art der gemeinschaftlichen Praxis interessieren.
Alternative Anbaumethoden im Stadtraum, umweltverträgliche Ernährungsgewohnheiten, Ressourcenschonung durch Recycling und Urban Mining, Suffizienz und Subsistenz bilden den Hintergrund für die Themen der vielfältigen Tätigkeiten, Treffen und Veranstaltungen im Garten. Ein Container bietet Raum für das Restaurant, es gibt zahllose hochinteressanter Vorträge, stimmungsvolle Konzerte und mitreißende Performances.

Der Garten wird von den beiden „Nomadisch Grün gGmbH“-Gründern und Geschäftsinhabern Marco Clausen und Robert Shaw professionell geleitet, die sich zusammen mit einem schnell angewachsenem Team stets produktiv neue Veranstaltungsformate und Finanzierungsquellen erschließen. Insofern ist dieser Garten ungewöhnlich, bekommt aber immer mehr Nachahmer (AnnaLinde Leipzig u.v.a.).

Weiterführende Links

prinzessinnengarten.net

» Inspiration