Kultur des Wandels-Fest

Mitten in der Innenstadt von Hannover wurden Inhalte der Kultur des Wandels (KdW) präsentiert. Neben einer Bühne gab es eine rollende Mitmachküche, eine Modenschau aus recycelten Werkstoffen (Upcycling) sowie mehrere „Räume“: Im „Schlafzimmer“ gab es eine Kleidertauschbörse, in der Werkstatt wurden unter anderem Geldscheine gemalt, woanders wurde gespielt. Auf diese Weise wurden alternative Konzepte der Lebensweise direkt in den öffentlichen Raum und das Bewusstsein der Besucher hineingetragen. Verschenkökonomie wurde praktiziert, nicht gefordert oder erklärt. Alle Gruppen und/oder AkteurInnen konnten beim KdW-Fest kostenfrei und unkompliziert ihre Inhalte präsentieren und Aktionen durchführen. So wurden die Akteure auch untereinander vernetzt, was mittelfristig eine Koalition für kulturellen Wandel entstehen lassen soll. Das KdW-Fest ist geldfrei.

Dem/der TeilnehmerIn der Umfrage ist dieses Beispiel in Erinnerung geblieben, da es „schön bunt“ war und mitten in der Stadt stattfand. Viele Menschen waren anwesend und betroffen.

Durch diesen künstlerischen Zweig der Transition Town Initiative könnte der Begriff Kultur des Wandels neu geprägt werden. Ein Projekt, das eher bottom-up organisiert wurde. Ideengeber war Joy Lohmann aus Hannover. Das Projekt wurde größtenteils durch ehrenamtliche Helfer gestemmt. Als Erfolgsfaktor nennt der/die TeilnehmerIn der Umfrage die Vielfalt der beteiligten Akteure.

Weiterführende Links

Kultur des Wandels bei tthannover.de

» Inspiration