Inspiration


Glossar Symbolbild: Glühbirne

Willkommen im Inspirations-Glossar!


Suchst Du Anregungen, wie Du das Thema „Kulturwandel für den Kommunalen Klimaschutz“ noch besser und phantasievoller kommunizieren kannst? Bei diesem Glossar wirst Du fündig. 

Vielleicht willst Du, beziehungsweise Deine Kommune, selbst ein klimakulturelles Projekt auf die Beine stellen. Oder Du bist einfach nur gespannt, was sich an der Schnittstelle von Kultur und Klimaschutz schon so alles getan hat. Dann wünschen wir viel Spaß beim Stöbern in den insgesamt elf Projektkategorien.

Wichtig: Natürlich ist unser Glossar keinesfalls vollständig. Wenn Du uns über weitere passende Projekte informieren möchtest, dann schreibe uns gerne eine Mail.


Alle Kategorien

Seite: (Zurück)   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  (Weiter)

ALLGEMEINE BEISPIELE

Klimaroute - Nationalparkroute Rhein Main

Die Klimaroute als Teil der Regionalpark-Route Rhein-Main ist vor allem den Aktivitätsbereichen Mobilität und Bildung zuzuordnen und bietet vielfältige Möglichkeiten der Informations- und Bewusstseinsbildung. Zusätzlich bietet sie Möglichkeiten der Orientierung und Identifikation in und mit der eigenen Region.

Die Regionalpark-Route Frankfurt-Rhein-Main bietet in ihrer Gesamtheit mit Wegeroutenführungen für Fußgänger und RadfahrerInnen mit und unter Einbeziehung der vielfältigsten Stationen, Freizeitgestaltung, Kunstwerke, Naturerlebnisse, Aktionen und Informationen für Kinder bis SeniorInnen mit den unterschiedlichsten Interessen. Der/die TeilnehmerIn der Umfrage bezeichnet sie als „hervorragend in der Vielfalt und Verknüpfung von Informationen und Veröffentlichungen (bekanntmachen und bewerben)“. Sie ist für ihn/sie „eine der wertvollsten Bereicherungen der Region“.

Die Klimaroute ist Teil der Regionalpark-Route Frankfurt-Rhein-Main. Hier geht es um die Darstellung des Klimawandels an verschiedenen Stationen entlang des Mains bezogen auf die Vergangenheit der Orte sowie auf Aspekte des Klimawandels in weltweiten Partnerregionen/-städten der beteiligten Kommunen.

Initiatoren waren der Regionalverband RheinMain und die Regionalpark Gesellschaft, beteiligt waren viele Kommunen der Region Rhein-Main, alle MitarbeiterInnen der Gesellschaft, die in den berührten Kommunen eingebundene Akteure (nicht zuletzt die Landwirtschaft) mit unterschiedlicher Beteiligung und verschiedenen Sponsoren (EU Förderung für Gesamtprojekt).

Erfolgsfaktoren waren die Vielfältigkeit der Beteiligten sowie die weitreichende Vernetzung in und für die Region. Für die Durchführung waren sowohl die Zusammenarbeit der Kommunen, als auch die Beteiligung und das Engagement der Hochschule für Gestaltung in Offenbach von Nöten, welche die Ausarbeitung der Stationen übernommen hat. Die künstlerische Gestaltung der einzelnen Stationen führte bereits im Vorfeld zu positiven Diskussionen und Auseinandersetzungen sowohl über Gestaltung als auch Inhalte. Das Projekt war in manchen Teilen mit großem zeitlichem Aufwand verbunden, der finanzielle Notstand mancher Teilnehmerkommunen förderte hingegen Kreativität und Flexibilität bezüglich Inhalt und Gestaltung der Stationen (z. B. Wiederverwendung der vorhandenen Materialien).

Bei der Entwicklung und Durchführung des Projekts waren zahlreiche ExpertInnen verschiedenster Bereiche beteiligt. Die nun vorhandenen Strukturen ermöglichen auch die Weiterentwicklung und Beteiligung von Außenstehen/Laien z. B. durch die Einbeziehung einzelner Stationen in lokale Aktionen und Veranstaltungen wie Bildungsprojekte und Kulturveranstaltungen.

Weiterführende Links

klimaroute.de

Schlagwörter:

Konzert für Amazonien/Buen Vivir

Das „Konzert für Amazonien“ ist laut TeilnehmerIn eine „ erkenntnisreiche und lustvolle Begegnung mit dem Thema, auch neue Perspektiven, für alle Sinne; Aspekte: Regenwald, Klimaschutz, Klimagerechtigkeit, Rechte Indigener, nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen. Bemerkenswert: Es wird nicht über andere berichtet, sondern die Begegnung mit einem führenden Vertreter eines indigenen Volkes aus Kolumbien steht im Mittelpunkt. Die Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt ohne erhobenen Zeigefinger. Die Kombination von leidenschaftlicher Musik, Erfahrungsberichten/Analysen/Visionsentwicklung, untermalt mit Lichtprojektionen, die vor Ort entstehen, ist sehr eindrücklich, spricht alle Sinne an und ermöglicht für eine breite Bevölkerungsgruppe einen Zugang zum Thema.“

Moderne lateinamerikanische Musik, Texte, indigene Rituale und Live-Malerei zeigen den Regenwald aus verschiedensten Perspektiven und sprechen dabei auch Jugendliche und junge Erwachsene an. Im Mittelpunkt steht Abadio Green, der als Sprecher der Indigenen Kolumbiens auf sehr persönliche und unmittelbare Art über die Bedrohung des Lebensraums berichtet. Bei dieser Begegnung der Kulturen trifft A. Green auf Thomas Brose vom Klima-Bündnis. Beide stellen Ihre Sichtweise des Kampfes um Amazonien dar, um dann gemeinsam Visionen und Lösungsansätze zu entwerfen. Mit hinreißenden Bildern und Formspielen, die vor den Augen des Publikums auf dem Lichtprojektor gemalt und gleichzeitig projiziert werden, schafft der Lichtkünstler Mehrdad Zaeri eine ganz eigene und sehr bewegende Interpretation der Thematik.

Initiiert wurde die Konzertreise von Grupo Sal durch Zusammenarbeit mit dem Klima-Bündnis und der OIA (Organisation der indigenen Völker Antioquias - Kolumbien). Bei der Organisation der einzelnen Konzerte sind außerdem Akteure vor Ort (Netzwerke) beteiligt. Finanziert wurden die Konzerte durch Gelder einer Stiftung sowie durch Eintrittsgelder und Spenden vor Ort.

Auch bei der Konzertlesung „Buen Vivir – Das Recht auf ein gutes Leben“ steht die direkte Begegnung im Fordergrund: Der Ökonom und ehemalige Energieminister Ecuadors Alberto Acosta und Grupo Sal musizieren und kommunizieren über ein solidarisches Miteinander von Mensch und Natur, abseits von Wachstumszwängen. Welche Lebens- und Gesellschaftsmodelle können die Länder des Nordens gemeinsam mit den indigenen Gemeinschaften entwerfen?

Weiterführende Links

Mehr zum Amazonien-Konzert bei grupo-sal.de

Mehr zur Konzertlesung Buen Vivir bei grupo-sal.de


Müllverbrennungsanlage

Dänemark hat eines der weltweit modernsten Konzepte für die Müllentsorgung. Mehr als die Hälfte des Hausmülls wird dort verbrannt und dabei in Heizwärme und Strom umgewandelt. Doch das Image der sogenannten thermischen Abfallverwertungsanlagen ist schlecht. Mit ihrer Wuchtigkeit und den hohen Schornsteinen dominieren sie die Skyline vieler Städte oder konkurrieren mit deren Kirchtürmen.

Der Betreiber Amagerforbrænding plante, die 40 Jahre alte Müllverbrennungsanlage im Kopenhagener Hafengebiet durch einen Neubau zu ersetzen. Dieser sollte nicht nur effizienter arbeiten und attraktiv aussehen, sondern auch zum selbstverständlichen Teil der Stadt werden. Während die technischen Parameter und das Volumen der Anlage mit dem Schornstein feststanden, sollten sich die Wettbewerbsteilnehmer Gedanken um die Hülle machen.

Die Bjarke Ingels Group (BIG) gewann den Wettbewerb: das Dach wird zur Skirampe mit verschiedenen Skipisten ausgebaut, für den Schornstein wurde ein System entwickelt, dass jedes Mal, wenn bei der Verbrennung eine Tonne CO2 zusammengekommen ist, einen Rauchring ausgestoßen wird.

Dass eine Skipiste umweltfreundlich ist, begründet das Architekturbüro so: In Dänemark ist es kalt genug für Skipisten, aber es gibt keine Hügel, weshalb Skifreunde ins benachbarte Schweden fahren müssen. Durch die Skipiste in Kopenhagen entfalle der individuelle Transportenergieaufwand, außerdem richtet der erosionsintensive Sport in einer künstlichen Landschaft keinen Schaden an. Wie viel Energie hingegen für das Präparieren der Abfahrt notwendig sein wird, sagen BIG bisher nicht.

Ingels prägte den Begriff der „Hedonistischen Nachhaltigkeit“ mit, was so viel heißt wie Umweltschutz macht Spaß und bedeutet keinen Verzicht. „Der Ring ist das ultimative Zeichen von Hedonismus“, erklärte Bjarke Ingels in einem Interview mit der Zeit. Das Blasen von Ringen beim Rauchen vereine Sünde und Verspieltheit. Und es verwandele etwas Abstraktes in Zählbares.

Das neue Müllverbrennungsheizwerk könnte ein neues Gefühl bei den Betrachtenden auslösen – Umweltschutz und Spaß passen zusammen, Umweltschutz bedeutet keinen Verzicht. Ferner entsteht ein neues Bild mit großer Reichweite, die Skipiste und die vielleicht auch mahnenden Rauchringe werden in der Skyline der Stadt zu erkennen sein. Ferner verspricht die neue Müllverbrennungsanlage Orientierung (Rauchringe) und bietet Identifikationsmöglichkeiten mit der eigenen innovativen, umweltfreundlichen Stadt.

Weiterführende Links

Beitrag bei architekturvideo.de

Schlagwörter:

Point of View: Landschaft verstehen

Die Publikation erschien anlässlich des Kooperationsprojektes Points of View – ein Partnerprogramm der Bundesregierung im Jahr der Geisteswissenschaften 2007 im Rahmen des 550-jährigen Jubiläums der Albert-Ludwig Universität Freiburg.

Wie kann das Bild einer Landschaft wahrgenommen, verstanden und interpretiert werden? Diese zentrale Frage unserer technisch-wissenschaftlichen Lebenswelt suchen KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen gemeinsam einer Antwort näher zu bringen: Mit einer Fachtagung an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, einer Ausstellung im städtischen Kunsthaus L6 und einer Exkursion in den Schwarzwald. Die Publikation dokumentiert die wissenschaftlichen Analysen und Befunde der Tagung und die künstlerischen Annäherungen und Setzungen. Sie ist daher zugleich Tagungsband und Ausstellungskatalog und unterstreicht die Möglichkeit gemeinsamer wissenschaftlicher und künstlerischer Bearbeitung einer wachsenden Herausforderung: der Gestaltung verantwortlicher Weltverhältnisse.

Klimaschutz verändert unsere Landschaft und Weltverhältnisse in gestaltender Art und Weise.

Kapitel: Landschaft und ihre verborgene Nutzung. Einbindung der Wasserkraftanlagen zur Stromerzeugung der Schluchtensee AG im südlichen Schwarzwald.

Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre fand ein Paradigmenwechsel statt, der eine Verschiebung von einer technikdominierten, hin zu einer ökologisch orientierten Auffassung der wasserbaulichen Aufgabe zur Folge hatte. Es gelang eine technische Nutzung in einer intakten Kulturlandschaft, die grundsätzlich akzeptiert wird. Es wird festgehalten, dass die Energieerzeugung aus Wasserkraft gerade aus Sicht 2008 eine umweltverträgliche Energie ist, die aus unserer Kulturlandschaft gewonnen wird.

Kapitel: Neue Kulturlandschaften – Konflikt mit der Tradition.

Untersucht werden die vielfältigen Dimensionen von Landschaft. Der Autor kommt zu dem Fazit, dass es vonnöten ist, sich auf Neues einzustellen, dabei Altes, ja Archaisches einzubeziehen und Kontinuität zu wahren bzw. zu schaffen; neue Funktionen für Vertrautes zu suchen, sich dem Klimawandel in aller Konsequenz zu stellen; viel mehr Mut zur stilvollen Gestaltung zu zeigen. Damit sich lokal und regional eine je eigene Dynamik, eine Vielfalt von Lösungen entfalten kann, benötigen wir, so der Autor, mehr Gestaltungsspielraum, welche die Politik liefern müsse. Dann würden sich Anspruchsgruppen wiederfinden und für den Naturschutz allemal etwas herausspringen.

Literatur

Richard Schindler, Jörg Stadelbauer, Werner Konold (Hrsg.): Points of View: Landschaft verstehen - Geographie und Ästhetik, Energie und Technik (ISBN 978-3-937014-57-9)


Schlagwörter:

Science Theater

Das „Freiburg Scientific Theatre“ setzt Schauspiel ein, um wissenschaftliche Zusammenhänge zum Thema Nachhaltigkeit in einer unterhaltsamen und innovativen Weise zu vermitteln. Der Ansatz entspricht der Überzeugung, nachhaltige Entwicklung durch einen vielfältigen und ansprechenden gesellschaftlichen Dialog mit verschiedenen Medien vorantreiben zu können.

Das Science Theater wurde von Studenten des Studiengangs Environmental Governance der Universität Freiburg gegründet, die im Laufe ihres Studiums erkannten, dass die üblichen Methoden zur Kommunikation wissenschaftlicher Zusammenhänge es nicht schaffen die Zuhörer emotional anzusprechen und zum Aktivwerden zu motivieren. Die Bühne und die Schauspielkunst bieten ihrer Meinung nach eine Plattform, auf der Kritik, Tabus und radikale Ideen erlaubt sind.

Angelehnt an Methoden aus der Entwicklungszusammenarbeit entwickelten sie daher für ihr selbst-organisiertes Event „The 5th Annual Freiburg Forum on Environmental Governance“, das im März 2012 stattfand, die Scientific Science Theatre Methode. Mit ihr werden wissenschaftlichen Inhalten und abstrakten Konzepten „Leben“ eingehaucht, indem sie mit Witz und Dramaturgie in Geschichten dargestellt werden.

Das Scientific Theatre sieht sich als Mediations-Initiative. Es eröffnet Dialogfreiräume zum Thema Nachhaltigkeit, die alle Teile der Gesellschaft erreichen. Vor allem wollen die SchauspielerInnen neben dem Verstand auch das Herz ansprechen und persönliche Erfahrungen statt nüchternem Informationsaustausch bieten. Das heißt auch, dass sich das Science Theatre auf einen Dialog mit den Zuschauern einlässt. Außerdem möchte das Theater zwischen Wissenschaft und der breiten Öffentlichkeit vermitteln, denn nicht nur junge Menschen werden durch lebendige Inhalte leichter erreicht als durch die herkömmlichen Mittel der wissenschaftlichen Lehre.

Das Pionierstück „Setting the Stage for Sustainable Consumption“ stellt die Erfahrung einer Gruppe von BürgerInnen dar, die den Weg zu mehr Bewusstsein über nachhaltigen Konsum gemeinsam gehen. Dabei probieren sie verschiedene Lösungsansätze aus und erleben so das Dilemma zwischen persönlichen und gesellschaftlichen Bedürfnissen. Auf humorvolle, persönliche, emotionale und nachvollziehbarer Weise beschäftigen sich die Charaktere mit diesen Dilemmata.

Weiterführende Links

scientific-theatre.de



Schlagwörter:


Seite: (Zurück)   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  (Weiter)