Inspiration


Glossar Symbolbild: Glühbirne

Willkommen im Inspirations-Glossar!


Suchst Du Anregungen, wie Du das Thema „Kulturwandel für den Kommunalen Klimaschutz“ noch besser und phantasievoller kommunizieren kannst? Bei diesem Glossar wirst Du fündig. 

Vielleicht willst Du, beziehungsweise Deine Kommune, selbst ein klimakulturelles Projekt auf die Beine stellen. Oder Du bist einfach nur gespannt, was sich an der Schnittstelle von Kultur und Klimaschutz schon so alles getan hat. Dann wünschen wir viel Spaß beim Stöbern in den insgesamt elf Projektkategorien.

Wichtig: Natürlich ist unser Glossar keinesfalls vollständig. Wenn Du uns über weitere passende Projekte informieren möchtest, dann schreibe uns gerne eine Mail.


Man kann das Glossar über das Suchfeld und das Stichwortalphabet durchsuchen.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

A

Anthropozän Projekt

Das Anthropozän-Projekt versteht sich als kulturelle Grundlagenforschung mit Mitteln der Kunst und Wissenschaft. Initiator ist das Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Mit dem Projekt soll das Konzept „Anthropozän“ des Chemikers und Nobelpreisträgers Paul J. Crutzen bearbeitet werden, der auch die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Kern seiner Aussage ist, dass unsere Vorstellung der Natur überholt ist, da der Mensch die Natur formt. Wir leben demnach in einem neuen geologischen Erdzeitalter. Diese Hypothese kündigt nicht nur einen Paradigmenwechsel in den Naturwissenschaften, sondern auch in Kultur, Politik und Alltag an.

Das transdisziplinäre Anthropozän-Projekt spürt deshalb zwei Jahre lang (10.01.2013 - 31.12.2014) mit wissenschaftlichen und künstlerischen Mitteln den mit dem Konzept des Anthropozän verbundenen neuen Positionierungen des „Menschlichen“ nach. Welches sind „blinde Flecke“ und unbeabsichtigte (soziale) Nebenwirkungen dieses Modells? Wie neuartig ist die Aufhebung des Gegensatzes von Mensch und Natur tatsächlich? Ist es noch möglich, in Begriffen wie „künstlich“ und „natürlich“ zu denken? Was bedeutet es für unser anthropozentrisches Selbstverständnis und unsere Zukunft, wenn die Natur menschengemacht ist? Welche Auswirkungen hat die Vorstellung von bis in den letzten Winkel der Welt wirksamen Erdveränderungen auf global-politische Entscheidungsfindungen? Und welches Menschenbild fordert die Idee einer menschengemachten Natur heraus?

Das Anthropozän-Projekt nähert sich diesen Fragen mit Dialogen, Erzähl-Inseln, Keynotes, künstlerischen Interventionen, Lecture Performances, Roundtables, Research-Foren, Konzerten, Installationen, Filmen, Gameshows, Ausstellungen, Konferenzen und vielem mehr. Das Projektprogramm ist vielfältig und besteht aus unterschiedlichen Themenblöcken, die in verschiedenen Projektwochen bearbeitet werden wie z.B. „Unmenschliche Musik“ oder „The Whole Warth“. Dem/der TeilnehmerIn der Umfrage ist insbesondere das Plakat „Ist das Anthropozän schön?“, welches oben zu sehen ist, in Erinnerung geblieben.

Weiterführende Links

Anthropozän-Projekt im Netz

Rezension über die Ausstellung "The Whole Earth"



Schlagwörter: